Florian Hasenburger – Violine
Sebastian Rastl – Kontrabass
Gregor Narnhofer – Klarinette
Klaus Leherbauer – Horn
Matthias Kronsteiner – Fagott

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist HörSchauSpiel-683x1024.jpgFünf klassische Musiker, die hauptberuflich mit Frack und Lackschuhen in den großen Konzertsälen unserer Erde auftreten, entdecken beim gemeinsamen Proben, dass Lachen manchmal Spaß machen kann. Es entsteht die Überzeugung, dass hochwertige klassische Musik dem Publikum unverkrampfter präsentiert werden sollte – und das Konzertprogramm „Die Eulenspiegelei“. Bald werden immer mehr Mitglieder des Ensembles Väter, also liegt es nahe, auch Kinder zum Lachen zu bringen: Die Musikalische Geschichtenreise „Till erzählt“ entsteht. Konzertveranstalter wie Styriarte oder Jeunesse und verschiedenste Schulen buchen „Till erzählt“ von Köln bis Istanbul und fordern vehement eine Fortsetzung: „Till und die Schildbürger“ ist das neueste, sicher aber nicht das letzte Konzertprogramm von HörSchauSpiel – dem Quintett scheint nämlich die Lust am gemeinsamen musikalischen Erleben wie auch am Blödeln einfach nicht auszugehen…

Website HörSchauSpiel: www.till-erzaehlt.at

Florian Hasenburger hat umso mehr Freude an der Musik, je abwechslungsreicher und bunter sein Betätigungsfeld ist. Also spielt er sowohl Geige als auch Bratsche, Solo, Kammermusik und Orchester, Musik vom Frühbarock bis zur Gegenwart auf historischen und modernen Instrumenten, unterrichtet und gibt Erwachsenen- wie auch Kinderkonzerte. Sein Schwerpunkt liegt auf der Kammermusik: Mit Partnern wie David Drabek, Thomas Fheodoroff, Fritz Kircher, Maria Kubizek, Thomas Selditz, Matthias Bartolomey, Rudolf Leopold, Bruno Weinmeister, Richard Lester und Michael Oman trat er in den letzten Jahren u.a. im Wiener Konzerthaus, Wiener Musikverein, Wigmore Hall London, bei Styriarte und Carinthischem Sommer auf. 2018 gründete er die Konzertreihe „Moment Musik“ auf Schloss Kainberg in der Steiermark, ab Oktober 2022 unterrichtet er Kammermusik an der Musikuniversität Wien. Auf seinen modernen Instrumenten spielt Florian Saiten der Firma Thomastik-Infeld.

Sebastian Rastl absolvierte sein Kontrabassstudium in Eisenstadt und Graz und erhielt ergänzenden Unterricht u.a. bei Nikolaus Harnoncourt und dem Klangforum Wien. Er ist Mitglied des Orchesters recreation – Großes Orchester Graz, weitere Konzerttätigkeit u.a. mit dem Mozarteumorchester Salzburg, Bruckner Orchester Linz, ORF Radiosymphonieorchester Wien, den Wiener Symphonikern, dem Grazer Philharmonischen Orchester, uvm. Außerdem beschäftigt er sich intensiv mit neuer Musik, unterrichtet an der Kunstuni Graz und ist einer der gefragtesten Bassisten der österreichischen Volksmusikszene, z.B. mit den „Tanzgeigern.

Gregor Narnhofer studierte Konzertfach Klarinette in Wien bei Johann Hindler und Matthias Schorn. Neben der Konzerttätigkeit mit diversen österreichischen Orchestern (Wiener Philharmoniker, Niederösterreichische Tonkünstler, Tiroler Symphonieorchester…) tritt er auch in unterschiedlichen Kammermusikensembles auf Festivals im In- und Ausland wie z.B. Salzburger Festspiele oder styriarte auf. Ein wichtiges Feld ist neben der Ausübung der zeitgenössischen Musik (Arbos Ensemble, Max Brand Ensemble,…) auch das der österreichischen und internationalen Volksmusik (brauchtanz).

Klaus Leherbauer studierte Wiener Horn in Linz und Wien bei dem Wiener Philharmoniker Thomas Jöbstl, wo er sein Diplom mit Auszeichnung im Herbst 2016 absolvierte. Er ist Substitut in verschiedenen Orchestern (u.a. Tonkünstlerorchester Niederösterreich, Bühnenorchester der Wiener Staatsoper, Wiener Volksoper, Wiener Symphoniker), hatte 2013 einen Zeitvertrag als 1. Hornist der Wiener Volksoper und ist derzeit Mitglied der Vienna Brass Connection und im Wiener Hornensemble.

Matthias Kronsteiner wurde in Steyr, Oberösterreich geboren. Schon bald erwachte das Interesse am Besonderen in der Musik auch abseits etablierter Pfade. Nach Studien in Linz und später in Wien bei Prof. Milan Turkovic folgte ein Studium für Zeitgenössische Musik an der Manhattan School of Music mit Martin Kuuskmann.  Als Mitglied im Janus Ensemble, dem Calamus Consort und dem Johann Strauss Ensemble bringt er allerorts Musik an die Hörer und Zuseherinnen. Seine Debüt-CD „modified-music for bassoon“ erschien bei NAXOS. Abseits der Bühnen ist er als Tonmeister, Aufnahmeleiter und Video-Produzent u.a. an der Anton Bruckner Privatuniversität tätig.

IM KONZERT ZU HÖREN:

FREITAG, 12. AUGUST 2022, 18.30 UHR

GEHÖRT ERLEBT!

KONZERTIDEE UND PROGRAMM >>